Zentro-Elektrik ELA 1500 – Elektronische Last

Die letzte Errungenschaft auf meinem Weg zu dynamischen Lasttest für LiPo-Akkus ist eine elektronische Last aus dem Hause Zentro-Elektrik. Das Gerät wurde, selbstverständlich, gebraucht erworben und muss zwischen 1980 und 1990 gebaut worden sein. Im Folgenden ein kleiner Überblick.

Übersicht

Die Firma Zentro Elektrik aus Pforzheim existiert immer noch und ist unter Kennern als ein zuverlässiger Lieferant von elektronischen Lasten, Messinstrumenten und Spannungsversorgungen bekannt. Die von mir erworbene elektronische Last ELA 1500 ist die größte Modellvariante der damaligen ELA-Serie. Die Last ist für Gleichspannungen bis maximal 75 Volt ausgelegt und kann eine maximale elektrische Leistung von 1500 Watt aufnehmen. Der maximal Strom bei meinem Modell ist auf 120 A begrenzt. Damit lassen sich LiPo-Akkus schon sehr gut quälen. Gute von schlechten Zellen trennen sich weit vor diesem Maximalstrom.Zentro Elektrik ELA 1500 Front

Von dem Verkäufer habe ich erfahren, dass die Last ursprünglich für den Test von Lichtmaschinen im Automobilbereich konstruiert worden ist. Es handelt sich in gewisser Weise um ein Sondermodell der ELA 1500: Die ELA 1500 D-15/120, die so in keinem Datenblatt auftaucht. Die im Datenblatt gelistete 75-V-Version der ELA 1500 ist maximal für Ströme bis 100 A ausgelegt.

Alle Modelle der ELA-Serie verfügen über zwei Stromeinstellungen I1 und I2. Die Last besitzt zudem einen Taktgenerator, der das belasten der Stromquelle mit Lastwechseln von 100 Hz sowie 1 kHz ermöglicht. Dabei wird entsprechend der Frequenzwahl zwischen I1 und I2 umgeschaltet. Spannung und aktueller Strom werden auf zwei digitalen Anzeigen ausgegeben. Neben dem Konstantstrombetrieb, bei dem die Last den eingestellten Strom auch bei fallender Quellspannung aufrecht erhält, kann die ELA 1500 ebenfalls im Konstantwiderstandmodus betrieben werden. Somit sinkt der Strom bei fallender Quellspannung über den Entladevorgang. Man erhält damit ein identisches Testverhalten, als ob beispielsweise passive Elemente zum Entladen von Akkus verwendet werden (bspw. Halogen-Leuchtmittel).

Zur Testautomatisierung kann die ELA 1500 außerdem extern programmiert werden. Dazu steht ein analoger Signaleingang sowie ein Ausgang zur Verfügung. Über eine Signalspannung von 0 – 10 V kann die Last im Konstantstrommodus so extern angesteuert werden. Die maximale Signalfrequenz ist bei der ELA 1500 auf 20 kHz begrenzt. Zudem gibt die Last über ein zweites Ausgangssignal (Low, High) aus, ob der Temperatur- oder der Überlastschutz ausgelöst wurde.

Gekühlt wird die nicht zu verachtende Lasteinheit, bestehend aus insgesamt 48 Stück 2N3442 Transistoren aus dem Hause Motorola, durch vier 230-V-Lüfter. Davon befinden sich zwei an der Front des Kühlprofils und sind dauerhaft aktiv. Die hinteren beiden Gebläse werden nur bei Bedarf über einen Temperatursensor hinzugeschaltet. Leise ist die ELA 1500 also nicht unbedingt.

Technische Daten

Technische Daten lassen sich dem verlinkten Datenblatt entnehmen. Die originale Dokumentation wurde mir im Übrigen nach einer kurzen Email an Zentro Elektrik innerhalb weniger Stunden (!) kostenlos zur Verfügung gestellt. Das nenne ich Service – für ein Gerät, dass über 25 Jahre alt ist.

Impressionen

Da das Gerät nach Aussage des Vorbesitzers „in den letzten 20 Jahren nur zwei Mal benutzt worden ist“, war es entsprechend schmutzig. Außerdem fehlten zwei Gummifüße. Die Füße waren schnell ersetzt, sodass das 12-kg-Gerät nun wieder sicher auf allen Vieren steht. Außerdem habe ich die ELA 1500 direkt geöffnet, um zum einen die wunderbare Analogtechnik näher zu betrachten und zum anderen einen seit über 20 Jahren fälligen Hausputz durchzuführen. An dieser Stelle lasse ich die Bilder sprechen.

Ein Klick auf das Bild führt zu Vollansicht!

Zentro Elektrik ELA 1500 – Schmutz der letzten 25 Jahre Zentro Elektrik ELA 1500 – DINSE DIX Lastbuchsen Zentro Elektrik ELA 1500 – Internes Netzteil Zentro Elektrik ELA 1500 – Signalgenerator Zentro Elektrik ELA 1500 – Digitales Anzeigeelement Zentro Elektrik ELA 1500 – Seitenansicht

Nachdem ich das gute Stück geputzt habe, sieht die Welt schon wieder anders aus. Für mich hat sich der Kauf schon alleine dadurch gelohnt, ein so schönes Gerät wieder ein wenig hübsch machen zu können.

Zentro Elektrik ELA 1500 Lastaufbau Zentro Elektrik ELA 1500 – Wieder sauber

Einsatz auf Drone-Zone.de

Die Last wurde angeschafft, um LiPo-Akkus nicht nur mit konstanten Lasten, sondern auch dynamisch belasten zu können, so wie es im Flug der Fall ist. Endgültiges Ziel ist es, eine kleine Datenbank aufzubauen, die verschiedene LiPo-Fabrikate unter identischen Testbedingungen abbildet. In aller Kürze könnte man sagen: Die ELA 1500 erlaubt es, einen kompletten Flug auf einem Akku zu simulieren und zwar so, dass die Messung identisch mit verschiedenen Akkutypen wiederholt werden kann.

2 Gedanken zu „Zentro-Elektrik ELA 1500 – Elektronische Last

  • Juli 28, 2018 um 1:10 pm
    Permalink

    ist eine schöne Doku – vielen Dank !

    leider scheint es heute kaum noch vollständige Unterlagen nebst Schaltplan – so wie früher üblich – für Reparaturzwecke zu geben – denn die Fa. Zentro hat leider zugemacht . . .

    Antwort
    • August 3, 2018 um 2:16 pm
      Permalink

      Hallo Matthias, danke für deinen Kommentar. Freut mich, dass die Doku jemandem hilft! 🙂

      Ja, leider ist Zentro-Elektrik insolvent gegangen.

      Grüße
      Nils

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.